Kampagne – TAG 6 – TRAUTMANNS AUDIOLOG-05

TRAUTMANNS AUDIOLOG-05

Wenn Sie dieses Audiolog hören, bedeutet dies das die Bismark gefallen ist und Ihr Datenkern sich nun in den falschen Händen befindet.


Nachdem sich das Bergungsteam oder besser gesagt das Enterkommando der Tunguska-Trust über die Notfallschleuse gewaltsam Zutritt zur Brücke verschafft hatte und alle Anwesenden bis auf mich exekutierten kam es zu mehreren harten Erschütterungen vor dem Brückenschott.
Es war mehr als offensichtlich das die verbleibenden Truppen sich vor der Brücke ihr letztes Gefecht lieferten.


“Keine Sorge, wir haben alles im Griff.” grinste mich eine junge Frau an, während Sie zu meinen Füßen eine Sprengfalle installierte.
Hinter ihr konnte ich sehen wie ein Team aus schweren Kampfanzügen eilig aus vorhandenem Interieur eine Barrikade errichtete.
Mein Blick wanderte zu meiner Pistole, welche Sie mir zuvor entwendet hatten und nun achtlos in einer Ecke des Raumes lag.
“Sie sollen sich keine Sorge machen… wir kümmern uns um alles, Sie sind schliesslich einer unserer wichtigsten Goldkunden, Mister Trautmann.” sagte die Frau als sie meinen Blick bemerkte.
“Das erklärt auch warum Sie mich hier gefesselt haben…” –
“Zu Ihrer eigenen Sicherheit.” 
Klar, dreckiges Nomadenmiststück.
Sie war scheinbar fertig mit Ihrer Arbeit, denn Sie erhob sich, zwinkerte mir zu, drehte sich um und machte gerade Anstalten den schweren Jungs Gesellschaft zu leisten.


Plötzlich zerbarstete das Metall des Brückenschotts und ein mechanisches Kreischen erklang, welches einem das Blut in den Adern gefrieren lies.
Der Boden bebte als irgendwas auf die Barrikade zustapfte.
“SPHINX! HALTET SIE AUFI!” hörte ich einen der Anzüge brüllen.
Kurz darauf sprachen Ihre Waffen und feuerten Salve um Salve den für mich nicht einsehbaren Korridor hinunter.

Im nächsten Augenblick waren alle in einem riesen Schwall aus blauem Feuer gehüllt, ich spürte die Hitzewelle die mir ins Gesicht schlug, hörte die Schrei der Männer und der Geruch von verbranntem Fleisch und Panzerplatten drückte sich in meine Nase. 
Ich unterdrückte einen Würgereiz.
Als der Schwall abklang stand nur noch einer der Männer. Mehrere Flammen züngelten an seinem Anzug welcher nicht unerheblich beschädigt war. “Stirb endlich, du Bastard!” schrie dieser schmerzverzerrt als er eine weitere Salve seines Mark-12 den Korridor runter entlud.
Ein lautes Fauchen, dann eine Explosion, Stille.

Der Mann sank auf die Knie und begann seine Waffe nachzuladen, als eine Stimme den Korridor runter erklang.

“Wisst ihr, ich bin eigentlich nur ein Arschloch was für Geld noch viel größere Arschlöcher fertig macht… euch…. Stellt euch mich wie die Zahnfee vor, nur das ich euch die Zähne selber rausschlage und das Geld behalte…”

Im nächsten Moment war eine Gestalt im roten Kampfanzug an dem letzten Verteidiger und enthauptete ihn nur um just im selben Augenblick mit dem unverkennbaren Ka-Blam einer Schrotflinte selber getroffen zu Boden zu gehen.

Die junge Frau kniete am Türrahmen, lud die Schrotflinte durch und blickte gehetzt zu mir rüber, die Hand am Com. “Sie sind durchgebrochen! Ja, verdammt, Sie sind hier! Erbitte sofortige Evakuierung! Nicht möglich… verstehe.”Unsere Blicke berührten sich ein letztes mal bevor Sie in den Korridor verschwand.

Dies ist meine letzte Chance dieses Audiolog aufzunehmen. Ich bin gescheitert, aber noch ist nicht alles verloren, der Datenkern enthält eine versteckten Peilsender. Findet Agent Lud, Sie wird wissen ob man euch trauen kann und wie man den Kern aufspürt.


Ich höre Schüsse.
Ein Fauchen.
Ein Zischen.
Ein krächzendes Lachen…wie Nägel auf einer Schiefertafel.

Sie kommen…

[OOC: Die Agressoren haben im großen Finale zusammen mit den Diplomaten ein geheimes Bündnis geschmiedet und am Ende Trautmann sowie den Datenkern erbeutet. Welcher Plan steckt dahinter? Was ist aus Trautmann geworden? Und was hat es mit diesem Kern auf sich? Antworten auf diese Fragen gibt es dieses Jahr auf dem Team-Story-Turnier des W3 in Aachen!]

Ich möchte mich auf diesem Weg noch einmal bei allen bedanken die mir bei der Durchführung dieses Projektes geholfen haben. Ich habe euch oft genervt und wollte, sobald ich euch kontaktierte, am besten gestern schon Ergebnisse und Daten geliefert haben. Ihr seid supernice Dudes und es spricht Bände für unsere Community, wie schnell und toll ihr mitgearbeitet habt, obwohl wir uns u.a. nur aus dem Netz oder einem Event kannten.
Auch einen Dank an die Teilnehmer der Kampagnengruppe, Ihr habt freundliche und bissige Zeiten von mir erleben müssen, so ist das nun wenn man Herzblut in etwas steckt, daher mea culpa falls ich wem zu nahe getreten bin.
Ich hoffe ihr habt eure Zeit auf der Bismark genossen und wir sehen uns bald auf einem Event/Turnier/etc. wieder. 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

avatar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei