BatRep – The Grid – Druze vs. Nomads

— Gastbeitrag von Viktor –

Auf meinem ersten Krugs im Top Tables habe ich mit meinen Nomaden gegen Bastians Druze gespielt. Die Mission war The Grid – ein Erstling für mich. Ich habe nach bester Erinnerung ein kleines Play-by-Play aufgeschrieben, um meine Fehler zu analysieren und dachte mir es taugt vielleicht auch als Battlereport. Außerdem gibt’s weiter unten noch einen kleinen narrativen Einlass. Viel Spaß!

Deployment

Ich gewinne den LT Roll mit Crit auf die 15, hurra Interventor! Ich wähle Initiative, er wählt Deployment. Ich wähle den ersten Zug, er wählt die geländedichtere Seite des Tisches und das zweite Deployment. Ich stelle auf und halte meinen Spektr zurück.

Nomaden

Deploment Zone Nomaden

Meine Deployment Zone. Gut zu sehen ist links das Gebäude an dem Interventor LT, Intruder und TR Drone standen, sowie rechts vorne die Schranke.

Gruppe A

  1. Intruder: Auf einem Gebäude links, mit Gangway zu einem Gebäude in seiner Hälfte. Mit zwei Befehlen habe ich Zugriff auf zwei Firelanes, eine davon tief in seine DZ.
  2. Moran: Infiltriert Auf einem dreistöckigen Gebäude in der Mitte und setzt seine Koalas in Deckung ab.
  3. Zero KHD: Infiltriert in Deckung unter der linken Gangway.
  4. Zero Dep. Repeater: Infiltriert in Deckung an der rechten Schranke.
  5. Alguacil FO: Kann Grade so prone Auf dem rechten Gebäude Deployen.
  6. Jaguar A: In der rechten Hälfte der DZ, DataTracker.
  7. Jaguar B: In der linken Hälfte der DZ, Cornerguard.
  8. Bandit: Infiltriert auf der rechten Hälfte links der Schranke hinter einer Werbetafel.
  9. Tsyklon Sputnik: Deployt hinter dem zentralen Gebäude mittig an einem Container.
  10. Spektr(zurückgehalten): Deployt auf der vorderen rechten Ecke des rechten Gebäudes, quasi schon in Sichtweite seines HVTs, das gleich unter dem Gebäude an einer Leiter steht.

Gruppe B

  1. Reaktion Zond: Sichert die Firelanes des Intruders im reaktiven Zug. Steht gleich neben ihm.
  2. Transductor Zone: Kreuzt die Firelanes von Reaktion und Intruder vom rechten Gebäude. Steht zu Beginn noch hinter dem Gebäude, aber wofür gibt’s Climbing Plus.
  3. Interventor LT: Steht in einer Ecke hinter dem Intruder Gebäude. Sehr privates Eckchen.
  4. Morlock A: Steht am Container neben dem Interventor LT.
  5. Morlock B: Steht ein ganzes Eckchen hinter dem Tsyklon.

HVT: Es gibt ein sehr privates Eckchen auf der linken Seite. Damit ist das HVT von TR Drone, Intruder und Zero KHD gedeckt.

Druze

Deploment Zone Druze

Bastians Deployment Zone. Bei uns stand die Mauer in der Mitte noch etwas weiter weg von dem Gebäude mit der Werbetafel. Gut zu sehen hier der Sniper Spot auf der blauen Box, um den herum das Link Team deployt war. Sein HVT stand fast an der Schranke – hier im Bild links, auf der „rechten“ Seite des Tisches. Ich erzähl ja hier aus meiner Perspektive.

Gruppe A

  1. Arslan: Das Fireteam wurde hinter einem mittigen Gebäudekomplex deployt.
  2. Druze HMG: Fireteam
  3. Brawler MSR: Fireteam, aber auf dem Gebäude. Hält Firelanes in der Mitte und auf der rechten Seite.
  4. Clipper: Fireteam, hält eine lange Firelane Richtung Gangway.
  5. Druze LGL: Fireteam
  6. Druze KHD: Fireteam Backup, auch am Gebäude
  7. Brawler Engineer: Fireteam Backup, aber auf der anderen Seite der Firelane, die der Clipper hält.
  8. Valerya: So wie Brawler
  9. Saito Togan: Hidden Deployment in der Nähe der zentralen Antenne.
  10. Hunzakut: Infiltriert an der rechten Antenne.

Gruppe B

  • Peacemaker: Mechanized Deployment in kurzer Distanz zu den CrazyKoalas und der Schrank auf der rechten Seite.
  • Hunzakut: Infiltriert an der linken Antenne.

HVT: Gleich vor dem rechten Gebäude, auf dem mein FO liegt.

Mittelfeld von Rechts

Das Mittelfeld, fotografiert von der rechten Seite aus. An dem Gebäude vorne links im Bild wurde stand sein HVT – gleich gegenüber von seinem Peacemaker, der an der grünen Werbetafel stand.

Runde 1, Nomaden-Zug

Impetuous Orders. Morlock A läuft in Richtung meines HVT auf Valerya zu. Morlock B läuft in Richtung Peacemaker, der zwar reagiert aber mit Heavy Shotgun noch außer Reichweite ist.

Im ersten Zug konzentriere ich mich darauf Kontrolle über das Mittelfeld zu bekommen, und sichbare Threats abzuschalten. Dafür musste ich drei Miniaturen entfernen: Auf der rechten Seite den Peacemaker und seinen Flammenwerfer-Bot. Weit hinten in der Druze DZ war zudem der Clipper als ARO piece aufgestellt. Und auf einem mittigen Gebäude stand rechts der Brawler MSV2 Sniper, der die Firelanes in der Stoßrichtung des Peacemakers deckte.

Ich bewege den Intruder über die Gangway nach vorne und beginne ein Feuergefecht mit dem Clipper. Über 3 Befehle hinweg kann ich den Clipper komplett entfernen, wobei mir besonders hilft, dass die zentrale Mittellinie von einer Saturation Zone umgeben war. Dadurch konnte ich mit einem Burst 3 gegen einen Burst 1 kämpfen.

Mit seinem irregulären Befehl läuft der Morlock auf den Peacemaker zu und verdeckt den Zugang zur Schranke mit Rauch. Das war definitiv ein Fehler. Ich hätte einfach hier schon den Tsyklon mit Marksmanship buffen und den Peacemaker ohne Gegenwurf aus einer Reichweite über 24 Zoll zerlegen können. So muss ich erstmal durch den Rauch wandern und vorher die Firelane vom MSV2 Sniper mit einer White Noise Zone verdecken. Funktioniert auch, kostet aber 3+LT+Irregular statt der eigentlich nötigen 2+LT Befehle. Hierbei profitiere ich davon dass der -1 Modifikator der Saturation Zone erst nach dem Aufteilen vom Burst angewandt wird. So kann ich meinen vollen Burst trotz der Zone einsetzen.

Hinter der Deckung der White Noise Zone bewege ich meine Flash Pulse Drohne aufs Dach und tanze mit meiner Banditin vier Zoll vor und drei zurück. Außerdem positioniere ich meine TR Drohne etwas weiter vorne, um bessere Deckung und Firelane Coverage zu haben. Mit dem letzten Befehl enttarne ich meinen Spektr AHD, der das HVT mit einem lockeren Burst 2 Crit zerlegt, und es sich dabei auf dem Bauch gemütlich macht.

Summa Summarum ein guter Zug, auch wenn der Brawler Sniper noch steht.

Runde 1, Druze-Zug

Bastian beginnt seinen Zug mit zwei Verlusten – Clipper und Peacemaker. Zunächst füllt er das Link Team mit dem Brawler Engineer wieder auf. Ein Fehler, wie Bastian sagt, da er noch den Druze KHD als Backup hatte, der nicht die Firelane hätte kreuzen müssen. So ist die Bewegung des Fireteams stark eingeschränkt bis meine TR Drone und mein Intruder entfernt sind.

Mit seinem Brawler Sniper greift er den Moran FO an, der die Koalas scharf schaltet und dann stirbt. Die Koalas wiederum entfernt ein Hunzakut mit erfolgreichem Ausweichen in der Zone of Control. Als nächstes versucht Bastian mit seinem Sniper meine Flash Pulse Drone auszuschalten. Dass dabei die Saturation Zone seinen Link-Team Burst Bonus negiert, hilft mir ungemein. So kann ich zuerst Armor Rolls und dann auch einen Face to Face gewinnen, der den Sniper für diesen Zug außer Gefecht setzt. An seiner statt übernimmt nun der Druze HMG die Führung, entscheidet einen FtF gegen den Intruder für sich, der überlebe und sich nach absichtlich verfehltem Guts-Roll flach auf den Bauch legt. In einem weiteren Vorstoß setzt das Link-Team außerdem die TR Drohne außer Gefecht.

Durch eine Verkettung unglücklicher Würfe hat dieser Prozess jedoch die meisten Befehle gefressen. Insbesondere der Flash Pulse Stun (78,5% gegen 6%) kostet wertvolle Zeit und Gelegenheit mein Mittelfeld aufzuräumen. Im Folgenden muss er sich mit einer defensiven Position begnügen.

Runde 2, Nomaden-Zug

Um das Mittelfeld zu sichern muss nur noch der Hunzakut FO an der Schranke im rechten Feld entfernt werden. Morlock A erledigt das in drei Befehlen (Impetuous, Irregular, Regular) mit einem Nahkampfangriff. Hier auch eine Lehre gezogen: Martial Arts gibt Stealth. Wenn man sich außerhalb der Sichtlinie nähern kann, ist Stealth optional, man kann also ein Change Facing erzwingen und mit dem zweiten Teilbefehl in Basenkontakt kommen. Der Hunzakut jedenfalls verlässt das Feld.

Mit einem gesicherten Mittelfeld konzentiere ich mich nun auf die Szenarioziele. Mit insgesamt drei Befehlen markiere ich mit meinem Alguacil FO drei Antennen, die auf der rechten Seite in einem Feuerkorridor stehen. Mit den nächsten drei Befehlen zerstört der Tsyklon Sputnik zwei und beschädigt die Dritte. Zentral dafür ist, dass sowohl die FO als auch die Drohne ihren Burst zwischen zwei Zielen splitten können und so nicht von der Saturation Zone betroffen sind. Während die Remote sich wieder der linken Seite des Feldes zuwendet, zerstört die Banditin die dritte Antenne im Nahkampf. Mit diesem Vorteil reaktiviere ich die Marksmanship Supportware und bewege Morlock B zwischen die Antennen an der linken Mittellinie.

Runde 2, Druze-Zug

Während ich Bastian diesmal nur einen irregulären Befehl genommen habe, wird seine Basis dünner. Versuche seinerseits meinen Orderpool auszudünnen, durch Angriffe auf der rechten Seite sind jedoch nicht erfolgreich – zumeist aufgrund seiner furchtbaren Würfel. Highlights waren unter anderen Morlock und Bandit, die jeweils Sniperschüssen ausweichen, und eine Flash Pulse Drohne, die erneut den Scharfschützen betäubt. Auch die daraufhin vorgezogene HMG kann nur noch die Drohne beschädigen. Morlock und Bandit entkommen mittels ihrer Ausweichwürfe. Ich warf hier eine 5 gegen Bastians 4 und eine 8 gegen seine 7. Bitter.

Sein zweiter Hunzakut FO markiert ein Missionsziel, welches von einem enttarnten Saito Togan malträtiert wird. Auch hier zeigt sich Bastians Pech, bzw. mein Glück – trotz der sechs(!!!) Schadenswürfel durch MA4 und EXP CCW, braucht Saito zwei Befehle um die Antenne zu zerstören. Außerdem muss er zwischendurch einen Befehl auf Morlock B verwenden, der fröhlichen Gebrauch von seiner Pistole machte. Saito begibt sich zum unmarkierten, mittleren Missionsziel auf Druze-Seite und wird wieder zum T/O Marker.

Runde 3, Nomaden-Zug

In meinem letzten Zug muss ich meinen Vorteil (3 zu 1) entweder ausbauen oder sicher stellen, dass mein Gegner keine Chance hat, mehr Antennen als ich zu zerstören. Zunächst legt sich der Morlock A Rauch vor die Füße, um nicht vom Druze HMG durchlöchert zu werden. Der Intruder kann im folgenden den HMG Druze erledigen, und so das Mittelfeld wieder weitgehend freimachen. Der Bandit nutzt den Rauch, um über die rechte Schranke ins Mittelfeld zu gelangen und von dort mit aufgeteiltem Burst zwei Ziele zu markieren – eins gelingt. Die Tsyklon wiederum klettert auf die Box an der sie deployt wurde, und erledigt das Missionsziel mit ein paar gezielten EXP-Schüssen. Der Morlock A läuft tiefer in die feindliche Hälfte, um eventuelle Bewegungen mit der Chain Rifle zu begrüßen. Damit endet mein Zug und mein Vorsprung wächst auf 4-1.

Runde 3, Druze-Zug

Saito Togan beginnt ein Feuergefecht mit der Bandit FO, die einen FtF verliert, rüstet und mutig stehen bleibt. Den zweiten FtF entscheidet sie für sich und schießt Saito ein faustgroßes Loch in den Bauch. Trotz weiterer Versuche, mehr Antennen zumindest zu markieren, war Bastian nicht mehr viel vergönnt. Beim abschließenden Shake-Hands stand es 4-1 in der Markiert/Zerstört Kategorie, ich hatte sein HVT erledigt, meins hatte überlebt.

Endresultat:

  • More designated Antennas: 3
  • More destroyed Antennas: 3
  • Killed the designated Target: 2
  • with the Data Tracker: 0

Insgesamt ein 8-0, das als Resultat dem Spiel nur in so fern gerecht wird, dass Bastian an einigen kritischen Momenten fieses Pech hatte.

Druze MVP war für mich Saito Togan. Die Möglichkeit Antennen mit MA4+EXP zu bearbeiten, scheint erstaunlich gut. Die Kombination aus Mittelfeld-Kontrolle und schlechten Würfeln machte ihn leider kleiner als er war. Außerdem vermute ich, dass die zerstörte Clipper Drone ein echter Kopfschmerz gewesen wäre, die außerdem Missionsziele leicht erfüllen kann. Dass ich sie im Alphastrike abrüsten konnte, war spielentscheidend.

Nomaden MVPs fallen mir schwer zu bestimmen. Der Intruder hat seinen Job gut gemacht und Power-Pieces zerstört: Clipper, Druze HMG, Brawler Sniper. Auf der anderen Seite hat die Tsyklon Sputnik 3 Missionsziele und den Peacemaker geholt. Bei den beiden aber ist das genau die Erwartung. Überrascht haben mich Transductor Flash Pulse Drohne, Bandit FO, und Morlock A, die alle ihre Glanzmomente hatten, insbesondere in Relation zu ihren jeweiligen Kosten.

Letzten Endes muss man aber die entscheidenden Kills des Intruder gegen die Missionserfüllung des Tsyklon aufwiegen. In Anbetracht der Tatsache, dass der Intruder die Missionsziele nicht hätte erfüllen können, ist der Tsyklon mein MVP für diese spiel auf The Grid gegen Bastians Druze.

Nochmal vielen Dank, Bastian. Sowohl für das Spiel, und dafür, dass du mir Infinity beigebracht hast. Alles Gute zum Geburtstag!

The Grid Debriefing

...ArachNet Verbindung stabil
>>>Login: ******
>>>Enter Password:
...
...Identität bestätigt
...Enschlüsselungs-Codes generiert
>>>Herzlich Willkommen, Lieutenant
...Accessing operation_gridboys_debriefing.dvi

In den frühen Morgenstunden (03:00) des 22.01.2193 wurde mit der Operation Gridboys ein Schlag von zentraler Wichtigkeit gegen das Mafiasyndikat Submondo durchgeführt. Submondo hatte zuvor mit Hilfe eines nicht näher bekannten Agenten vitale Forschungsdaten aus den Schwarzen Laboratorien entwendet. Um eine mögliche Weiterverbreitung oder gar Nutzung dieser Daten zu verhindern, hat die hat die Schwarze Hand im Einvernehmen mit der Midnight Sun und den Schiffskommandanten einen Präventivschlag befohlen. Die Daten konnten zu einem Gewerbegebiet einer Karawanserei verfolgt werden. Erste Aufklärungsberichte deuteten darauf hin, dass ein experimentelles Rasternetz für [vertraulich] errichtet wurde. Außerdem wurde ein
schwer bewaffnetes Sicherheitsteam der Druze Bayram Security in dem Gewerbegebiet gesichtet.

Ziel der Operation war daher die Vernichtung des Netzes sowie die
Identifikation und Neutralisierung des gegnerischen Agenten. Die
operative Gruppe von Lieutenant [vertraulich] wurde eingesetzt.
Nach einer initialen Infiltration wurden wilde Morlocks losgelassen,
und erste Feuergefechte brachen aus.

[In einem kurzen Video wird ein Clipper Remote von HMG-Feuer zerrissen.]
[Ein Peacemaker Remote wird von Feuerbach-Geschossen schwer beschädigt.]

In einem Erstschlag konnten mechanisierte Unterstützungseinheiten der
Sicherheitskräfte ausgeschaltet werden. Außerdem konnte ein Agent
exekutiert werden, der möglicherweise an der Exfiltration der sensiblen
Daten beteiligt war. Eine Verifikation war nicht möglich.

Die angeschlagenen Sicherheitskräfte konnten zurückgehalten werden,
wodurch Zeit war, Schwachpunkte im Rasternetz zu identifizieren und
mittels schwerer Geschütze zu zerstören. Eine kaskadierende Kettenreaktion
vernichtete die gesamte Anlange, nachdem die knappe Hälfte der
Schwachpunkte getroffen worden waren.

[Ein Bild aus der Vogelperspektive zeigt ein verwüstetes Gewerbegebiet,
in dem überall kleinere Feuer brennen.]
[Ein unmarkierter Truppentransporter hebt grade ab.]

Die Eingreiftruppe konnte weitestgehend exfiltriert werden. Die Verluste
beschränkten sich auf zwei Morlocks, einen Moran, sowie einige Verletzte.
Insgesamt ist Operation Gridboys als Erfolg zu bewerten.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: